Testbericht: Playmobil Porsche 911 Carrera S [3911]

Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-1

Ich gebe es zu: ich bin ein großer Autofan. Deshalb ist der Playmobil Porsche 911 Carrera S eines der Spielzeug-Highlights in diesem Jahr. In unserem kurzen Testbericht zeigen wir, was der Spielzeug-Porsche kann.

Bevor es ans Aufbauen und Spielen geht, gilt es, die Verpackung aufzubekommen. Das ist schon mal nicht so ganz leicht. Doch irgendwann ist diese Hürde genommen – und die Box etwas ramponierter als zuvor. Geschenkt.

Dann kommt die Karosserie zum Vorschein, die bis auf die Räder und die Außenspiegel bereits montiert ist. Schnell die Reifen auf Felgen und Bremsscheiben gezogen und die Seitenspiegel mit etwas Mühe in die Karosserie gesteckt, und schon steht der Spielzeug-Porsche fertig vor uns.

Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-2

Die Proportionen sind super gelungen, der Playmobil-Porsche würde sich ohne Weiteres wunderbar in eine Sammler-Vitrine mit Sportwagen im Maßstab 1:18 einreihen. Allein die Front ist nicht identisch mit dem echten 911er. Die Lufteinlässe beim Original sind deutlich anders gestaltet und die Blinker fehlen beim kleinen Porsche vorne komplett – Details, die dem Spielspaß keinen Abbruch tun werden.

Ein kleiner Makel an unserem Testexemplar ist eine kleine, wohl produktionsbedingte „Blase“ an der Beifahrertür, die nach der Produktion nicht entfernt wurde. Zudem drehen die Räder nicht frei: weil die Radnaben am Chassis anliegen, schleifen die Räder und lassen keine hohen Geschwindigkeiten des Spielzeugautos zu. Vielleicht muss man es positiv sehen – so werden zumindest die Wohnungsmöbel wohl deutlich weniger in Mitleidenschaft gezogen. 😉

Während die Motorhaube, oder besser: Heckklappe (der Porsche 911 verfügt schließlich seit seiner Vorstellung 1963 über einen Heckmotor) etwas hakelig geöffnet und das Dach abgenommen werden kann, können die Türen leider nicht geöffnet werden.

Gut gelungen ist dabei die Möglichkeit, den Porsche 911 Carrera S zu beleuchten: Das mitgelieferte Lichtmodul (Batterien nicht enthalten) ist leicht montiert und lässt Vorder- und Rücklichter sowie Armaturenbrett leuchten. Das sieht wirklich grandios aus, der 911er erwacht gefühlt zum Leben. Vor allem das Cockpit-Licht macht dabei Laune!

Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Beleuchtetes-Cockpit

Zudem liefert Playmobil den kleinen Sportwagen mit einer Porsche Servicewerkstatt und verschiedenen Tuning-Teilen aus. Mit dem Wagenheber wird das Fahrzeug hochgebockt und schon geht es ans Werk. Im Handumdrehen montiert der Porsche Service-Mitarbeiter eine neue Frontschürze, einen Heckspoiler und trendige Felgen oder verwandelt den Porsche 911 vom edlen Coupé zum schnittigen Cabrio.

Einen Pluspunkt gibt´s für die netten und liebevollen Details, etwa für das Rennplakat zum 24 Stunden-Rennen von Le Mans 1970 oder den authentischen Laptop.

Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Service-Werkstatt

Der Playmobil Porsche 911 Carrera S mit der passenden Produktnummer 3911 ist für rund 30 Euro im Handel erhältlich. Playmobil empfiehlt den kleinen Sportwagen für Kinder ab 4 Jahren – und natürlich für Erwachsene!

Unsere Wertung: 4 von 5 Sternen!

[Bilder: Moritz Nolte]

Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Verpackung-vorne Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Verpackung-hinten Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Tuning Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Figuren Porsche-911-Carrera-S-von-Playmobil-3911-Bild-Beleuchtetes-Heck